Veröffentlichungen des Geschichtsforums Schleiden in 2017

… die Veröffentlichungen des Geschichtsforums Schleiden in 2017. In diesem Jahr neu erschienen und noch druckfrisch sind das „Jahresheft 2018“ und das 360 Seiten umfassende Buch „Lokale Schlaglichter des Großen Krieges“ sowie die „Historische Sammlung von Alfred Wolter“ .

Die nunmehr 3. Ausgabe des beliebten Jahresheftes enthält wieder vielseitige, interessante und unterhaltsame Beiträge, Bilder und Informationen zu unserer regionalen Geschichte. So beschreibt Ernst Offermanns seine Zeit als Schüler während der NS-Zeit. Schüler des Clara-Fey-Gymnasiums recherchierten zur Nachkriegszeit in Dreiborn und Wollseifen. Norbert Stoffers beginnt eine Geschichte des jüdischen Lebens im Schleidener Tal. Alfred Käßbach stellt die langjährige Geschichte der Volksschule Olef dar, und Rainer Kaduk berichtet über Vertreibung und Flucht aus seiner Heimat und Aufnahme als Flüchtling in Schleiden. Weitere Beiträge befassen sich mit der Schlossmühle in Schleiden, der Geschichte der Bäckerei Poth, der „Kleinstadtplanung mit der Brechstange“ oder Rätselhaftem zum Kulturkino Vogelsang. Das und mehr haben die Autoren in dem über 200-seitigen Heft zusammengestellt.

Im Band „Lokale Schlaglichter des Großen Krieges“ beleuchtet das Geschichtsforum umfassend die regionalhistorischen Ereignisse des Ersten Weltkriegs. Wie wurden die Jugend und die übrige Bevölkerung für den Krieg mobilisiert? Was haben die Schleidener Bevölkerung und Soldaten im Krieg erlebt? Auf welche Weise wurden der Ereignisse im Nachhinein aufgearbeitet?
Interessante Fachbeiträge zu diesen und anderen Fragen werden ergänzt durch eine große Zahl an Abbildungen insbesondere zur Kriegspropaganda. Der umfangreiche Anhang enthält erstmals eine vollständige Liste der Gefallenen der Ortschaften im Gebiet der heutigen Stadt Schleiden sowie eine Chronik der Ereignisse an Ost-, West- und Heimatfront während der Kriegsjahre.

Kaufen kann man die Druckwerke mit dem Bestellformular auf der Internetseite des Geschichtsforums Schleiden e.V. oder in den Buchhandlungen Rees in Schleiden und Wachtel in Gemünd.

Darüber hinaus hat das Geschichtsforum Schleiden hat eine umfangreiche Privatsammlung von Alfred Wolter in Buchform herausgegeben.

Der 88-jährige Dreiborner Heimatforscher Alfred Wolter beschäftigt sich seit frühester Jugend bis heute mit der Heimat- und Ortsgeschichte. Er hat zahlreiche Gedichte und Aufsätze zu regionalhistorischen Themen verfasst und eine umfangreiche private Sammlung aufgebaut. Im Mittelpunkt stehen dabei der Burgort Dreiborn und „die Berger“. Damit sind die Bewohner der Schleidener Höhendörfer gemeint.

Jetzt hat er einen vielfältigen Auszug aus seinem Archiv zusammengestellt und in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsforum Schleiden, finanziell unterstützt durch die Bürgerstiftung Schleiden, als opulentes Buch (Titel: „Alfred Wolter – Historische Sammlung“, 380 S., Großformat). herausgegeben. Die einzelnen Stücke werden in ihrem Originalzustand wiedergegeben und wurden nicht redigiert, um deren Authentizität zu wahren. Neben Gedichten, Erzählungen, Zeitungsausschnitten, Briefen und Fotos enthält das Konvolut auch viele über Jahrhunderte im Kirchenarchiv Dreiborn gesammelte Daten.

Man findet Beiträge über den Brückenort Gemünd von 1848-1948, die Dreiborner Schützenbruderschaft von 1669, die Herrlichkeit Dreiborn und die Christianität Olef (1461-1804), die Berescheider Mühle 1660-1938, den alten Götterglauben auf der Dreiborner Hochfläche, über Vinett, die Herhahner Kuh, den Nationalsozialismus in Dreiborn, Burgherren und ihre Untertanen oder Gedichte über die gute alte Zeit, den Wassergeist und die Hirschkickbud. Mitunter kurios erscheinen dem heutigen Leser manche Einträge aus den Kirchenbüchern, die Wolter behutsam der heutigen Sprache angepasst hat. So ist unter der Überschrift „Schöffenweistum 1419 und Sendweistum von Olef 1546“ nachzulesen: Wer den heiligen Ehestand ergreift, soll dem Pastor zwei Schoppen Wein, einen Braten und einen weißen Fladen geben.
Will sich jemand nicht der Gewalt des Herrn von Dreiborn und den Anweisungen des Pfarrers von Olef beugen, dann soll er mit der Rute gezüchtigt und ermahnt werden.
Der Seelsorger in Dreiborn Johann Isaac Thyssen, Pfarrer und Dechant 1830 bis 1855 schreibt im Kirchenbuch von 1852:
Selbstmördern darf die Beerdigung auf dem Kirchhof nicht mehr verweigert werden. Die Beerdigung erfolgt jedoch in dem nicht geweihten Teil des Kirchhofs, wo auch die ungetauften Kinder beerdigt werden. Der Seelsorger darf weder dabei sein, noch das Leuten erlauben noch irgendwelche anderen Dienste übernehmen.

Durch die Zusammenstellung unterschiedlichster Textarten und zahlreicher Illustrationen eignet sich die „Historische Sammlung“ wunderbar zum ziellosen Stöbern und als unterhaltsame Lektüre. Durch die hohe Informationsfülle dient sie ebenfalls als Nachschlagewerk und wertvolle Quelle für die weitere Forschung.

Das Buch wird nicht verkauft, eine limitierte Auflage ist gegen eine als Kostenbeitrag gedachte angemessene Spende (zum Beispiel 20,00 €, gerne auch mehr) erhältlich. Interessenten wenden sich bitte an Alfred Wolter in Dreiborn oder das Geschichtsforum Schleiden e.V.: Siegfried Scholzen, Scheuren, Kirschdell 2, E-Mail: s.scholzen@geschichtsforumschleiden.de, Tel.: 02445 1884.

Alle Veröffentlichungen des Geschichtsforums beinhalten interessanten Lesestoff und eignen sich hervorragend als Geschenk für Menschen mit Interesse an der Geschichte unserer Ortschaften.

Dieser Beitrag wurde unter Jahreshefte, Publikationen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.